Krise und Kontrollverlust: Digitaler Extremismus im Kontext der Corona-Pandemie

Veröffentlichung: 05. November 2020
Autoren: Jakob Guhl und Lea Gerster

Dieser Report analysiert die Netzwerke und Narrative deutschsprachiger rechtsextremer, linksextremer und islamistisch-extremistischer Akteure auf Mainstream- und alternativen Social-Media-Plattformen sowie extremistischen Websites im Kontext der Corona-Pandemie. Unsere Ergebnisse zeigen: Extremisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz konnten ihre Reichweite seit der Einführung der Lockdown-Maßnahmen vergrößern.

Dieses Wachstum ist jedoch nicht gleichmäßig auf die verschiedenen Ideologien und Plattformen verteilt. Rechtsextremisten gewannen im Verlauf der Krise mehr Follower hinzu als Linksextremisten und islamistische Extremisten. Besonders auf alternativen Plattformen wie Telegram wuchsen gerade in den zwei Monaten unmittelbar nach der Einführung der Lockdown-Maßnahmen die Kanäle rechtsextremer Verschwörungstheoretiker.

Der Report legt dar, dass Extremisten die Corona-Pandemie entlang präexistierender ideolgischer Muster interpretieren, an Narrativen und Feindbildern festhalten und diese mit der aktuellen Krisen-Thematik verknüpfen. So nutzen Rechtsextremisten die Krise, um gegen Minderheiten und die Regierung zu mobilisieren, Linksextremisten stellen die Pandemie in einen wirtschaftlichen und antikapitalistischen Zusammenhang und islamistische Extremisten interpretieren die Krise vor allem entlang religiöser Linien.

Jakob Guhl ist Koordinator am ISD. Er ist Co-Autor von Forschungsberichten über Rechtsterrorismus, Holocaustleugnung, Rechtsextremismus auf alternativen Social-Media-Plattformen, die reziproke Radikalisierung zwischen Rechtsextremisten und Islamisten, koordinierte Trollkampagnen, Hassrede und Desinformationskampagnen im Vorfeld von Wahlen.

Lea Gerster arbeitet als Analystin beim ISD. Sie befasst sich mit der Verbreitung von extremistischen Ideologien, Desinformation und Verschwörungstheorien im deutschen und englischen Sprachraum.

Herausgeberische Verantwortung: Huberta von Voss-Wittig, Executive Director ISD Germany

Desinformationskampagnen gegen die Wahl: Befunde aus Sachsen-Anhalt

In deutschsprachigen sozialen Medien nehmen Kampagnen, die es zum Ziel haben, Zweifel an der Rechtmäßigkeit von Wahlen zu säen, an Fahrt auf. Dieser Kurzbericht des ISD Germany befasst sich mit Desinformationsversuchen im Kontext der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt.

Understanding the New Zealand Online Extremist Ecosystem

This report from the Institute for Strategic Dialogue and CASM Technology provides a data-driven snapshot of online extremism in New Zealand, and the digital platforms connecting New Zealand to an international extremist ecosystem.