Krise und Kontrollverlust: Digitaler Extremismus im Kontext der Corona-Pandemie

Veröffentlichung: 05. November 2020
Autoren: Jakob Guhl und Lea Gerster

Dieser Report analysiert die Netzwerke und Narrative deutschsprachiger rechtsextremer, linksextremer und islamistisch-extremistischer Akteure auf Mainstream- und alternativen Social-Media-Plattformen sowie extremistischen Websites im Kontext der Corona-Pandemie. Unsere Ergebnisse zeigen: Extremisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz konnten ihre Reichweite seit der Einführung der Lockdown-Maßnahmen vergrößern.

Dieses Wachstum ist jedoch nicht gleichmäßig auf die verschiedenen Ideologien und Plattformen verteilt. Rechtsextremisten gewannen im Verlauf der Krise mehr Follower hinzu als Linksextremisten und islamistische Extremisten. Besonders auf alternativen Plattformen wie Telegram wuchsen gerade in den zwei Monaten unmittelbar nach der Einführung der Lockdown-Maßnahmen die Kanäle rechtsextremer Verschwörungstheoretiker.

Der Report legt dar, dass Extremisten die Corona-Pandemie entlang präexistierender ideolgischer Muster interpretieren, an Narrativen und Feindbildern festhalten und diese mit der aktuellen Krisen-Thematik verknüpfen. So nutzen Rechtsextremisten die Krise, um gegen Minderheiten und die Regierung zu mobilisieren, Linksextremisten stellen die Pandemie in einen wirtschaftlichen und antikapitalistischen Zusammenhang und islamistische Extremisten interpretieren die Krise vor allem entlang religiöser Linien.

Jakob Guhl ist Koordinator am ISD. Er ist Co-Autor von Forschungsberichten über Rechtsterrorismus, Holocaustleugnung, Rechtsextremismus auf alternativen Social-Media-Plattformen, die reziproke Radikalisierung zwischen Rechtsextremisten und Islamisten, koordinierte Trollkampagnen, Hassrede und Desinformationskampagnen im Vorfeld von Wahlen.

Lea Gerster arbeitet als Analystin beim ISD. Sie befasst sich mit der Verbreitung von extremistischen Ideologien, Desinformation und Verschwörungstheorien im deutschen und englischen Sprachraum.

Herausgeberische Verantwortung: Huberta von Voss-Wittig, Executive Director ISD Germany

Voices of Pakistani Youth: Lessons for Civil Society in the Development of Effective Counter-Narrative Campaigns

This report provides a series of evidence-based lessons for international NGOs, practitioners and activists working in Pakistan, to improve their capacities in developing counter-narrative campaigns to counter extremism and hate speech. Through YouthCAN, focus groups bringing together 70 young people from Islamabad explored how youth in the country understand extremism and hate speech: how they define these issues, where they encounter them, and who they see as responsible.

Bankrolling Bigotry: An overview of the Online Funding Strategies of American Hate Groups

Hatred is surging across the United States, threatening the safety, security and wellbeing of minority communities, and societal harmony writ large. The Institute for Strategic Dialogue (ISD) and Global Disinformation Index (GDI) have analysed the digital footprints of 73 US-based hate groups, assessing the extent to which they used 54 online funding mechanisms.

Disinformation briefing: Narratives around Black Lives Matter and voter fraud

This short briefing details the methodology and key findings of a study conducted jointly by the ISD team and Politico. Leveraging data from across social media platforms, this investigation seeks to understand online discussions around the Black Lives Matter (BLM) movement and the issue of voter fraud ahead of the US Presidential election.